Der Hamburger Bücherkoffer im Einsatz im Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“

Die Klasse 5a der Schule Marckmannstraße hat den Bücherkoffer ausprobiert und damit gute Erfahrungen gemacht. Im Rahmen der „Bücherstunde“ durften sich die Schüler Bücher aus dem Koffer aussuchen, die dann von Erwachsenen vorgelesen wurden. Besonderes Interesse weckte das Buch „Pia sucht eine Freundin“. Die Schüler verfolgten den vorgelesenen Inhalt mit großem Interesse und es entwickelte sich ein Unterrichtsgespräch über das Thema „Freunde“ und „Freundschaft“, das die Schüler der 5a sehr bewegte.

Auch die Übersetzungen der Geschichten in andere Sprachen sind von großem Wert für die Schülerschaft der Schule Marckmannstraße. Die Sprachen farsi, russisch, arabisch, englisch, rumänisch, türkisch und polnisch gehören zu den Sprachen, die hier an der Schule von einigen Schülern verstanden werden können. So können sich durch die Beschäftigung mit dem Bücherkoffer auch immer wieder interessante Gespräche über die Heimatländer/Sprachen der Kinder entwickeln. Auch im Sachunterricht können die Bücher eingesetzt werden, wenn es um das Thema „Aus diesem Land komme ich“ o.ä. geht.

Für die Schülerschaft im Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ ist es oft auch wichtig, dass die Inhalte von Büchern nicht zu komplex sind. Besonders das Buch „Heute bin ich“ kann auch mit leistungsschwächeren Schülern gut thematisiert werden, da es auf jeder Seite nur aus einem Bild und einem dazugehörigen Wort besteht. Auch großformatige Bebilderungen in Kombination mit einfachen, kurzen Texten helfen vielen Schülern dabei, sich mit einem Buch auseinander setzen zu können (z.B. in „Wie fühlst du dich heute?“ oder „Heule Eule“).

Insgesamt ist der Hamburger Bücherkoffer in der Klasse 5a gut angenommen worden und konnte einfach, schnell und gewinnbringend in den Arbeitsalltag integriert werden.

Ein Beitrag von Martin Breil (Klassenlehrer Klasse 5a/ Schule Marckmannstraße)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.