Regelmäßiges Monitoring

Während unserer Pilotphase an zwei Hamburger Grundschulen in 2017/2018 haben wir mit den teilnehmenden Klassen und Lehrern ein Monitoring durchgeführt. Nach einem Zwischen-Monitoring im Februar 2018 bestätigten sich im Abschluss-Monitoring am Ende des Schuljahres die deutlichen Ergebnisse, welche die positiven Wirkungen des Projekts dokumentieren. Zudem ermöglicht das umfangreiche Feedback der Lehrkräfte eine Beurteilung des Projektverlaufs sowie die stetigen Verbesserungen des Projekts.

Das Monitoring wurde anhand eines für die Lehrkräfte konzipierten anonymen Online-Fragebogens durchgeführt, der sowohl aus quantitativen, als auch qualitativen Items besteht. Diese Befragungen werden auch im laufenden Projektjahr durchgeführt.

Auch im Projektjahr 2018/2019 haben wir ein Monitoring an den neun teilnehmenden Schulen mit insgesamt 36 Klassen durchgeführt. Dieses zeigt im Ergebnis, dass unser Konzept tragfähig ist und wir unsere Zielgruppen – Kinder, Eltern und Lehrkräfte – gut erreichen. Die einzelnen Bausteine des Projekts wie die Lehrerfortbildung, der Elternworkshop und auch die Übergabe der Koffer in der Klasse führen zu den gewünschten Ergebnissen. Die Mehrsprachigkeit der Materialien und Bücher werden angenommen und geschätzt. Die Antworten der Lehrkräfte zeigen auch, dass jeder Programmbestandteil einen Teil zu der Wirkung beiträgt.

Wie auch im Vorjahr gibt es einige organisatorische Punkte, an deren Verbesserung wir kontinuierlich arbeiten. Noch wichtiger als die messbaren Ergebnisse sind aber die Einschätzungen der Lehrkräfte zu der Wirkung bzw. dem Mehrwert des Hamburger Bücherkoffers in der Klasse, für die Kinder und für die Eltern. Diese Aussagen bestätigen deutlich, dass wir mit dem Bücherkofferprogramm auf dem richtigen Weg sind und motivieren uns weiterzumachen.