Im März 2019 haben wir das Pilotprojekt „Bücherkoffer an der Wohnunterkunft“ gestartet. In enger Zusammenarbeit mit der Referentin für die kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte, der Unterkunftsleitung, dem Sozialmanagement und ehrenamtlichen Elternmentor*innen finden in der Wohnunterkunft für Geflüchtete am Butterbauernstieg Lese- und Vorlesenachmittage mit dem Hamburger Bücherkoffer statt. Zuvor wurden die Lesementoren von coach@school mit unseren Lesetechniken in einem Workshop ausgebildet. Jeweils zwei Familien haben auch dort die Möglichkeit, den Bücherkoffer für eine ganze Woche mit nach Hause zu nehmen, um in vertrauter Umgebung gemeinsam mit ihren Kindern in ihrer Muttersprache zu lesen oder vorzulesen. Die Lesementor*innen unterstützen sie dabei.

Das Projekt wird von den Müttern und Kindern sehr gut angenommen. Viele der neuzugewanderten Eltern sprechen selbst nicht gut deutsch und können ihr Kind kaum beim Erlernen der neuen Sprache unterstützen. Bisher hat es in der Unterkunft am Butterbauernstieg kein Leseförderprojekt gegeben. Hier setzt coach@school e.V. an: mit dem Hamburger Bücherkoffer bestärken wir die Familien darin, sich zu Hause mit ihren Kindern in ihrer Muttersprache zu unterhalten, zu lesen und gemeinsam über das Gelesene zu sprechen. Denn nur, wenn die erstsprachliche Sprachkompetenz gefördert wird, fällt Kindern auch das Erlernen der deutschen Sprache leichter.

In der Wohnunterkunft Gleisdreieck wird ebenso ein wöchentlicher Vorlesenachmittag im Eltern-Kind-Zentrum angeboten.