,,Der Bücherkoffer schafft für Schulen eine neue Möglichkeit, Sprachen zu thematisieren“ – Interview mit Kristy Koth, bi:libri Verlag

Kristy Koth bringt mehrsprachige Bücher auf den Markt: Die Verlegerin vom bi:libri Verlag setzt auf den Wert von Sprachenvielfalt an Schulen. Bücher des bi:libri Verlags sind auch Teil des Bücherkoffer Programms. Im Interview mit Kristy Koth sprechen wir über die Wichtigkeit von mehrsprachigen Büchern, welchen Beitrag das Bücherkoffer Programm leistet und welche Bedeutung Bücher in der Zukunft haben werden.

 

Wo sehen Sie die Bedeutung von mehrsprachigen Büchern?

Laut der Bundeszentrale für politische Bildung haben fast 40% der Kinder in Deutschland einen Migrationshintergrund. Ein großer Anteil dieser Kinder werden eine oder mehrere Sprachen neben Deutsch sprechen, für sehr viele ist Deutsch eine Zweitsprache. Zweisprachige Bücher unterstützen Kinder bei der Entwicklung beider Sprachen. Dies ist für Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, besonders wichtig, denn die Muttersprache formt die Basis für jede weitere Sprache, die ein Kind lernt. Entwickelt sich die Muttersprache nicht weiter, hat das Kind deutlich mehr Schwierigkeit sich eine zweite Sprache anzueignen. Aber genauso wichtig: zweisprachige Bücher signalisieren auch eine Wertschätzung für die eigene Sprache. Jede Sprache ist wichtig und wertvoll und das zeigen wir den Kindern, wenn wir ihnen Literatur in ihren Sprachen anbieten. Für einsprachige Kinder können zweisprachige Bücher der erste Kontakt zu anderen Sprachen liefern. Und sie erfahren, wie es ist, eine Sprache nicht zu verstehen. So lernen sie auch Empathie für andere, die in Deutsch sprachliche Schwierigkeiten haben.

Kristy Koth, bi:libri Verlag

Was leistet das Bücherkoffer Programm in Ihren Augen?

Kinder mit Migrationshintergrund sind statistisch gesehen häufiger finanziell benachteiligt und haben schlechtere Chancen aufs Gymnasium zu gehen. Der Zugang zu guten Büchern ist für sie limitiert und das Potenzial dieser Kinder geht uns verloren. Das Bücherkoffer Programm bietet solchen Kindern die Möglichkeit Bücher in der eigenen Sprache zu lesen oder vorgelesen zu bekommen. Für Schulen schafft der Bücherkoffer eine Gelegenheit Sprachen zu thematisieren. Sie können die Audios in vielen Sprachen anhören und über den Klang der Sprachen reden. Die Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, können ihre Sprache mit den anderen „teilen“ und weil Sprache Kultur ist, auch etwas von ihrer Kultur mitgeben. Für uns als Verlag ist das Bücherkoffer Programm eine große Erleichterung. Wir bekommen fast täglich Anfragen von Schulen und Kindergärten für kostenlose Bücher. Bücher werden in den Einrichtungen dringend gebraucht, ganz besonders zweisprachigen Kinderbücher. Aber so gern wie ich jede Einrichtung ausstatten würde, können wir unsere Bücher nicht alle verschenken. Das Bücherkoffer Programm erkennt an, dass sehr viele Menschen hinter einem guten Kinderbuch stehen, die alle viel Arbeit und Leidenschaft in die Entstehung des Buches gesteckt haben und die für ihre Arbeit honoriert werden sollen.

 

Was bringt die Zukunft in Bezug auf Mehrsprachigkeit und sind Bücher weiter wichtig?

Der Trend geht zu mehr Sprachen, nicht weniger. Die Welt wird immer kleiner, verbundener. Die Zahl der binationalen Paare in Deutschland steigt. Viele wollen im Studium oder während der Arbeit eine Auslandserfahrung machen. Aber die beste Zeit, eine Sprache zu lernen ist in der Kindheit, wenn sie relativ mühelos angeeignet werden kann. Das wissen auch Eltern in einsprachigen Familien und suchen zum Teil zweisprachigen Kitas für ihre Kinder. Laut FMKS hat sich die Zahl an zweisprachigen Kitas in 10 Jahren verdreifacht. Mehrsprachigkeit wird in der Zukunft zur Norm auch hier in Deutschland. Und Bücher? Bücher wird es immer geben. Sie haben es durch die Entstehung anderer Unterhaltungsformen – Theater, Film, Fernseher und Netflix – überlebt. Sicherlich werden sie mit den Jahren immer öfters in digitaler Form zu finden sein. Aber ich bin zuversichtlich, dass das Kinderbuch aus Papier und Pappe uns noch sehr lange erhalten bleibt. Das Gefühl zu haben, mit einem Kind auf dem Schoss und einem großen ausgeklappten Bilderbuch vor einem, dessen sagenhaften Illustrationen von der Seite springen, eine neue Welt zu entdecken – so ein Gefühl lässt sich nicht sehr leicht ersetzen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.